Permalink

25

Schneckentempo à la Microsoft Office 2008

von M. Steiger | 11. Februar 2008

Microsoft Office 2004 für den Mac war nur in einer PowerPC-Version verfügbar und musste auf Intel-Macs entsprechend per «Rosetta»-Emulation genutzt werden, was zu Geschwindigkeitseinbussen führte. Aus diesem Grund erwarteten viele Benutzer vom neuen Microsoft Office 2008 für den Mac, das als «Universal Binary» erschien, ein deutlich flüssigeres Arbeiten …

… bedauerlicherweise wurde diese Erwartung enttäuscht – die erste verfügbare Version von Microsoft Office 2008 benötigt bereits für den Programmstart vergleichsweise lange und ärgert auch danach mit wenig flüssigem Arbeiten. Hoffentlich arbeitet Microsoft diesbezüglich an Verbesserungen, ansonsten dürfte mit Microsoft Office 2008 die Geschichte von Microsoft Office auf dem Mac ihr Ende gefunden haben … :roll:

(Obige Darstellung zeigt, wie langsam Microsoft Word 2008 ein 1,1 MB grosses Microsoft Word 2003-Dokument mit knapp 70 Seiten Umfang öffnete – NeoOffice Writer öffnete das gleiche Dokument im Vergleich rund doppelt so schnell, Pages und TextEdit waren beim Öffnen nochmals deutlich schneller.)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

25 Kommentare

  1. Erstens: Wer erwartet denn _bei Office Software_ mehr Geschwindigkeit durch Anpassungen für die CPU? Das letzte Schreibprogramm, das bei mir eine CPU ausgelastet hat, war Word 6 für Windows 3.11. Beim Start hört man’s ja schon deutlich, dass das größte Problem das ewige Rumgerutsche auf der HD ist. Ob da jetzt ein Universal, Galactical oder HyperSuperBinary geladen wird, ist doch der Platte wurscht.

    Oder lastet Word2008 tatsächlich die CPU aus? Falls ja… womit? Text darstellen? Rechtschreibprüfung? MS: Sechs Setzen.

    Und zweitens: Ich fürchte, der weitaus größte Teil der Mac-Office Nutzer nutzt MS-Office nicht unbedingt, weil es besser ist.

  2. … nein, im Gegenteil, das Programm scheint beim langsamen Start nicht einmal besonders beschäftigt zu sein.

    Dann braucht ein MS-Office-Nutzer demnächst ein RAID 0 mit vier 15k-Platten? ;-) Das kann es ja auch nicht sein. Mir scheint einfach, dass MS seine riesigen Monsterprogramme nicht mehr im Griff hat und neue Funktionen eben immer mehr Speicher und Leistung schlucken, als es bei der Konkurrenz der Fall ist.

    Ich nutze quasi nur noch Pages, Keynote und jetzt auch Numbers von Apple. Kompatible Dateien (u.a. auch offene Formate) werden ordentlich erstellt und Funktionen haben mir bisher nicht gefehlt. Eher im Gegenteil hat der Funktionsoverkill bei MS immer zu geringerer Produktivität geführt. Denn wer will schon ein Seminar buchen oder sich tagelang mit den Funktionen zu Hause auseinandersetzen, wenn es mit günstigeren Alternativen schneller, besser und einfacher geht?

  3. @Hans: Pages ist in Ordnung, Keynote sowieso. Numbers kann in der aktuellen Version IMHO mit Excel noch nicht mithalten … was ansonsten noch für Microsoft Office auf dem Mac spricht, ist die Zusammenarbeit mit anderen Benutzern – mit «Änderungen verfolgen», Kommentaren, etc. gemeinsam an einem Dokument zu arbeiten, funktioniert am besten, wenn alle Beteiligten die gleiche Software verwenden. Ein weiterer Grund ist die Microsoft Exchange-Anbindung. Beides betrifft primär die geschäftliche Nutzung, sprich die meisten Heimanwender kommen wohl problemlos ohne Microsoft Office klar.

  4. Ich bin einer derjenigen, der gehofft hatte, dass Office 2008 endlich schneller würde. Bei Word 2004 schläft einem auf dem MacBook das Gesicht ein, grauenvoll. Enttäuscht war ich vor allem da, als ich auf VMWare und Windows das Windows Office testete: Das war schneller gestartet als das Mac Office! Im Moment benutze ich NeoOffice, das ist schneller. Ausserdem ist es erst noch quelloffen und ich kann Open Document schreiben. Der Austausch ist allerdings per doc mühsamer, gerade wegen Kommentaren und den Nachverfolgen-Funktion, wenn man jemanden einen Text zum Gegenlesen schicken will. Von Pages halte ich nicht viel, die Fussnoten-Funktion ist da inakzeptabel.

  5. @Claudio: Privat schätze ich ebenfalls NeoOffice. Für die privat Zusammenarbeit mit anderen verwende ich häufig Google Docs – die Grundfunktionen sind vorhanden und für meine privaten Bedürfnisse ausreichend.

  6. Hallo,
    muss hier auch mal auf ein Word 2008 Problem hinweisen. Wenn ich mit Word 2008 länger als arbeite, dann bläst sich das Programm auf bis zu 1,5 GB Arbeitsspeicher auf und nutz ca. 90 CPU. Absolut unglaublich. Hoffe MS legt da schnell nach. Im Moment ist es so nicht zu gebrauchen. Frechheit sowas.

  7. Offensichtlich gibt sich MS für die Mac Umsetzung seiner Programme deshalb so wenig Mühe, weil sie ihr eigenes (schlechteres) System Windows Vista / XP nicht selbst in den Schatten stellen wollen. Ich traue MS zu daß sie Office 2008 ganz bewußt so lahm gemacht haben. Schließlich gibt es für MS nicht allzu viel zu verdienen auf dem kleinen Mac Markt.

  8. Ich habe die Aktivitätsanzeige laufen lassen bei ein Paar Stunden Arbeit an einen einzigen 10-Seitigen Word-Dokument (MacBookPro 2.4Ghz, 4GB), und der Speicherverbrauch hat sich von 350MB immer progressiv in die Höhe getrieben, bis über 2.5Gb (physikalischer Speicher, versteht sich). Absolut unglaublich. Dieses Office Paket ist eine Schande. Friert immer mal wieder bei der Arbeit.
    Als Mac-Umsteiger (habe bis einer Woche noch Office 2007 auf PC benutzt) bin ich sehr erstaunt, dass man sich in der Mac-Umgebung zwar schickes und teueres Design leisten kann, jedoch nicht einmal ein vernünftiges Office-Programm. Denn dies hier ist kaum eine Macke zu nennen: Freunde, das Programm läuft nicht einmal richtig!

  9. Als Mac-Umsteiger (habe bis einer Woche noch Office 2007 auf PC benutzt) bin ich sehr erstaunt, dass man sich in der Mac-Umgebung zwar schickes und teueres Design leisten kann, jedoch nicht einmal ein vernünftiges Office-Programm.

    Böse Zungen behaupten, Microsoft wolle den Umstieg auf den Mac nicht fördern …?! :roll:

  10. Bei mir dauerts wie im anderen Thema erwähnt auch nur 4 Sekunden zum Starten von Word und Excel, bei PowerPoint sinds sogar nur 3. Ich hab ein MacBook Pro Penryn mit 2.5 GHz 2 GB RAM. OS 10.5.2 und Office 12.0.1

    Kann das jemand bestätigen?

  11. @gentux: Wenn Du es sagst, wird es stimmen, einige Sekunden sind ja kaum mit zwei Minuten oder so zu verwechseln … ;)

    Ich sehe die Möglichkeit, dass das Aufstarten bei nicht top-aktuellen Macs deutlich länger dauert, weil eine spezifische Aufgabe hängt, aber das müsste man prüfen. Ich hoffe, Microsoft kriegt den Programmstart für alle halbwegs aktuellen Macs noch schneller hin.

  12. Hilfe!

    Bei mir starten Word, Excel oder PowerPoint, auch wenn eines der anderen Programme bereits läuft, extrem langsam. Und zwar brauchen diese Programme deutlich mehr als eine Minute, um auf meinem MacBook Pro, 2.4GHz, 4GB RAM, OSX 10.5.2 aufzustarten. Da habe ich wohl irgendwas falsch eingestellt, oder?

  13. Da habe ich wohl irgendwas falsch eingestellt, oder?

    Nein, das geschilderte Problem trifft bei Microsoft Office 2008 leider häufig auf.

  14. Ich habe heute das neue Office 2008 für den Mac bekommen. Das Programm ist NICHT brauchbar. Nicht einmal der Schreibkursor im Word kommt der Schreibeingabe nach.

    In dieser Form rate ich dringendst von einem Kauf ab !!!!

  15. Erfahrungen eines langjährigen ppt-users:
    macoffice 2008 powerpoint ist extrem langsam, instabil und verfälscht Darstellungen aus der pc-Variante: nicht empfehlenswert

  16. Ich hab’ MS Office 2008 für Macintosh auf meinem MacBookPro mit 2.6 GHz Inten Core 2 Duo Prozessor und 4GB 667 MHz DDR2 SDRAM Speicher, also als ich es letztes Jahr gekauft war, war es der schnellste Laptop des Planeten in Serienproduktion…

    Leider ist Office eine absolute Katastrophe. ich hab’ grad Eure Seite gefunden, weil ich nach einer Problemursache googelte: EXCEL braucht bei mir doch tatsächlich über ZWEI MINUTEN um nur zu starten!!! Und bei Funktionen wie vlookup in der Datei braucht die Datei mit 5 Arbeitsblättern zu je rund 600 Adressen doch tatsächlich bei fast jedem Klick eine Neuberechnung von mehreren dutzend Sekunden!!! Ich hab’ eben meinen Mac brand neu aufgespielt mit Snow Leopard, also am System kann es echt nicht liegen. Finger weg! Ein Arbeiten ist mit Excel von Office 2008 praktisch nicht möglich, wenn man gehobenere berufliche Ansprüche hat.

  17. Same Problem here:

    Excel 2008 ist fürchterlich: bei einer einfachen Zahleneingabe in eine Zelle hängt Excel für drei, vier, fünf Sekunden (Excel allein lastet dabei die CPU mit bis zu 100% aus!) Echt unglaublich!

    Hab heute gegoogelt, aber keine Lösung gefunden:
    Egal, ob alte Datei (angelegt in Office 2004) oder neue 2008er Datei: no difference!
    Egal, ob welcher Standarddrucker ausgewählt wurde: no difference!
    Egal, ob Normalansicht oder Seitenlayoutansicht ausgewählt wurde: no difference!
    Egal, ob Seitenumbrüche anzeigen ausgewählt wurde oder nicht: no difference!
    Egal, ob neue Preferences-Dateien angelegt wurden oder nicht: no difference!

    Das irrste dabei: dieselbe Datei (mittelmäßig umfangreich: 3 Arbeitsblätter mit je ca. 500 verküpften Zellen) wird von Excell 2004 auf einem PowerPC (Baujahr 2004) mit 1.8 MHz rasend schnell – also ohne spürbare – Verzögerung berechnet!

    System:
    Mac 2.8 Quad-Core Intel Xeon
    16 GB RAM

    Software:
    Microsoft Office 12.2.7

Hinterlasse einen Kommentar und sage deine Meinung

%d Bloggern gefällt das: