Permalink

3

Antivirus-Software als Sicherheitsrisiko

von M. Steiger | 07. Dezember 2007

Die MacMacken-Sicherheitstipps zu Mac OS X «Leopard» enthalten mit Absicht keine Empfehlung für Antivirus-Software, denn solche Software verspricht Unmögliches und schafft neue Gefahren, gerade auch im Vergleich zur Nutzung von BRAIN 1.0.

Exemplarisch für diese Problematik ist eine Meldung von Heise Online, die Anfang November 2007 publiziert wurde …

Eine Schwachstelle in Symantecs Norton AntiVirus for Macintosh ermöglicht es am System angemeldeten Anwendern mit eingeschränkten Rechten, an höhere Rechte zu gelangen. … Für einen erfolgreichen Angriff sind zwar Admin-Rechte unter Mac OS X erforderlich, erfahrungsgemäß sind aber die meisten Mac-Anwender Mitglied in der Admin-Gruppe. […]

Betroffen sind Norton AntiVirus for Macintosh 9.x-10.x, Norton Internet Security for Macintosh 3.x sowie Symantec AntiVirus for Macintosh 10.0 and 10.1. Einen Patch oder ein Update gibt es nicht. […]

… Beispiele dieser Art gibt es viele, so dass jeder, der nicht gezwungen ist, Antivirus-Software zu verwenden, darauf verzichten sollte … im beschriebenen Fall kommt noch hinzu, dass Apple und Symantec die Mac-Benutzer fast ein Jahr über das Sicherheitsproblem im Ungewissen liessen! :mad:

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

3 Kommentare

  1. Pingback: Virenschutz nun auch für den Mac

  2. Pingback: MacMacken » 10 × Schwächen von FileVault

Hinterlasse einen Kommentar und sage deine Meinung

%d Bloggern gefällt das: